Informationen zur EG-Wasserrahmenrichtlinie EN | CZ | PL

Flussfilmfest München 2018

17.-18. Februar 2018 im Gasteig

Aushang Flussfilmfest München 2018 Die GRÜNE LIGA lädt gemeinsam mit ihren Partnern am 17. und 18. Februar 2018 zum FLUSSFILMFEST München 2018 ins Kulturzentrum Gasteig ein.
Mitveranstalter sind der WWF Deutschland und das Projekt Alpenflusslandschaften, die Stiftung Living Rivers und Patagonia.

Das Filmfest zeigt das Element Wasser in all seinen Facetten. Wie das Wasser selbst sind auch Flüsse Inbegriff des Lebendigen. Flüsse sind die artenreichsten Lebensräume an Land, und sie gehören zu den dynamischsten und berauschendsten Landschaften der Erde – in Europa wie auf allen anderen Kontinenten.
Das Flussfilmfest ruft zum Umdenken auf. Wir zeigen die Schönheit der Natur unter und über der Wasseroberfläche, ihre Faszination und ihre Gefährdung bei uns, aber auch in anderen Erdteilen. Wir zeigen, wofür es sich einzutreten lohnt. Wir lassen uns berichten, wie Staumauern eingerissen, Auen wieder angebunden und zerstörerische Projekte verhindert wurden, aber auch, wo derzeit die Gefahr besteht, die letzten Wildflusslandschaften zu zerstören.
Wir rufen dazu auf, Europas letzte Wildflüsse wild zu erhalten. Lassen Sie sich begeistern von unserem blauen Planeten und diskutieren Sie mit uns, wie unsere Naturschutz- und Energiepolitik angesichts der großen Herausforderungen zukünftig gestaltet werden sollte.

Download ausführliches Programm ( 3644 kB, zuletzt aktualisiert: 17.01.2018)

Programm (Übersicht)

Samstag, 17. Februar 2018

19:00 - 22:00

Wildflüsse in den USA und Europa

Der Samstagabend widmet sich den Perspektiven für den Schutz frei fließender Flüsse in Europa und in den USA und beleuchtet das 50-jährige Jubiläum des Wild and Scenic Rivers Act.

Mit Douglas Tompkins wird ein Vorreiter im Naturschutz vorgestellt. Der Film "Super Salmon" zeigt, wie ein Staudammprojekt in Alaska nicht nur das Flussökosystem des Susitna zu beeinträchtigen droht, sondern auch die Wirtschaft und Kultur einer ganzen Region. Im zweiten Teil des Abends stehen europäische Wildflüsse im Fokus. Einstieg mit einer Diskussion mit Michael Bender (Grüne Liga), Gabriel Singer (IGB Berlin) und Christian Göldi (Thurauen-Projekt) zu den Errungenschaften und zur Zukunft des Gewässerschutzes im Zeichen der Wasserrahmenrichtlinie.

Sonntag, 18. Februar 2018

10:30 - 12:15

Matinee - Wildes Deutschland

Die Matinee am Sonntag ist der Isar gewidmet und thematisiert die Veränderung von Flüssen durch die Wasserkraftnutzung auf die Lebensräume an und im Fluss.

15:00 - 17:30

Vom Schutz wilder Flüsse in Europa und dem Kampf gegen die Zerstörung

Der Sonntagnachmittag portraitiert die Dynamik ungestauter Flüsse am Beispiel des frei fließenden Donauabschnitts in Österreich und der Una in Bosnien, die Diskussion greift die Überlegungen für einen Auen-Nationalpark in Bayern auf. Während an Donau und Isar die Reste naturnaher Flüsse und Auenlandschaften unter Schutz stehen bzw. aufwändig renaturiert werden, drohen auf dem Balkan zahlreiche frei fließende Flüsse der Wasserkraftnutzung geopfert zu werden. Filme: UNA – THE ONE, WILDNIS AM STROM und WIDERSTAND AM STROM

19:00 - 21:30

Staudammboom und Plastikflut

Am Abend beleuchten eine Reihe internationaler Kurzfilme zwei globale Themen: Plastikmüll und Staudammkonflikte. Den Abschluss des Flussfilmfests bildet RETURN OF THE RIVER von John Gussman (USA 2014), ein gut einstündiger Dokumentarfilm über das größte Staudammabrissprojekt in den USA am Elwha River im Bundesstaat Washington.

Filme überwiegend in englischer Originalfassung/mit englischen Untertiteln.

Weitere Informationen zum Programm, zu den Tickets und zum Veranstaltungsort finden Sie hier.

Diese Seite als Druckversion anzeigen

Bei Fragen und Anregungen wenden Sie sich bitte an webmaster@wrrl-info.de.