Informationen zur EG-Wasserrahmenrichtlinie EN | CZ | PL

Informieren - Vernetzen - Mitwirken


WRRL-Info 31


Positionspapier

Direktlinks:

+ WRRL-Info (Rundbriefe)
+ Seminare
+ Exkursionen
+ WRRL-Steckbriefe
+ Ausstellungen
+ Beteiligung 2.0

Die Vorträge zum Seminar "Guter Zustand und klares Wasser? Was tun angesichts der Überdüngung der Flüsse und Meere?" finden Sie hier. Das Seminar fand am 8. Juni 2016 in Kiel statt.


Aktuelle News:

Mehr News und Termine gibt's hier

Auf Abwasseranlagen selbst erzeugter und verwendeter Strom muss steuerfrei bleiben

Das Bundesministerium für Finanzen (BMF) hat einen Entwurf zur Novellierung des Energie- und Stromsteuergesetzes (EnergieStG/StromStG) in die Verbändeanhörung gegeben. Betreiber von Abwasseranlagen, die beim Betrieb ihrer Anlagen anfallenden Klärschlamm und anfallendes Klärgas verstromen und zum Eigenverbrauch nutzen, werden nach den geplanten Regelungen zukünftig weitgehend besteuert. Insbesondere zählen Klärschlamm und Klärgas wie auch Deponie- und Biogas danach nicht mehr zu den erneuerbaren Energieträgern. "Die Vorschläge des BMF würden zu einer erheblichen Erschwerung der Bemühungen um Energieeffizienz in der Abwasser- und Abfallentsorgung führen, nicht nur für vorhandene Aktivitäten, sondern auch für Bestrebungen, energieeffiziente Verfahren weiter zu etablieren", so der Präsident der DWA, Otto Schaaf. Betreiber von Abwasseranlagen, die den beim Betrieb ihrer Anlagen anfallenden Klärschlamm und anfallendes Klärgas verstromen und zum Eigenverbrauch nutzen, sollen hierfür auch künftig keine Stromsteuern zahlen. Klärschlamm und Klärgas wie auch Deponie- und Biogas müssen weiterhin zu den erneuerbaren Energieträgern zählen. Das forderten die für die Abwasserentsorgung verantwortlichen Vertreter der Großstädte am 24. Mai 2016 auf ihrem diesjährigen Erfahrungsaustausch in Dresden. Die Stellungnahme der DWA finden Sie im Internet.

Balkan Rivers Tour gegen Staudammflut beendet

23 Flüsse, sechs Länder, 390 Flusskilometer: Am Freitag, dem 20. Mai, endete in der albanischen Hauptstadt Tirana die Balkan Rivers Tour. 35 Tage lang befuhren Kajakfahrer aus ganz Europa die schönsten und am stärksten bedrohten Flüsse des Balkans, um auf die drohende Staudammflut auf der Halbinsel aufmerksam zu machen. Insgesamt beteiligten sich über 500 Paddler aus 18 Nationen an der Aktion. Angeführt von Rok Rozman, slowenischer Olympionike und Initiator der Tour, legten sie dabei rund 400 Kilometer auf dem Wasserweg zurück. Weitere 1.550 Personen nahmen an den Veranstaltungen der Tour teil. Das große Finale der Tour fand an der "Königin des Balkans" statt: der Vjosa in Albanien, dem letzten großen Wildfluss Europas außerhalb Russlands. Begleitet von hunderten Menschen hinterließ Rozman bei der Abschlussveranstaltung in Tirana sein Kajak vor dem Amtssitz des albanischen Premierministers Edi Rama. Auf dem Boot hatten über 1.000 Personen unterschrieben, die damit gegen die Staudammpläne an der Vjosa protestierten. Stattdessen fordern sie, dass die gesamte Vjosa zum Nationalpark erklärt wird. Das wäre der erste Wildfluss-Nationalpark Europas. Die Foto-Highlights der Tour finden kann man hier bestauenen.

Diese Seite als Druckversion anzeigen

Bei Fragen und Anregungen wenden Sie sich bitte an webmaster@wrrl-info.de.