Informationen zur EG-Wasserrahmenrichtlinie EN | CZ | PL

Informieren - Vernetzen - Mitwirken


WRRL-Info 31


Positionspapier

Direktlinks:

+ WRRL-Info (Rundbriefe)
+ Seminare
+ Exkursionen
+ WRRL-Steckbriefe
+ Ausstellungen
+ Beteiligung 2.0

Die Vorträge zum Gewässerschutz-Seminar im Rahmen des Berlin River Camp 2016 vom 8. Juli in Berlin finden Sie hier.


Aktuelle News:

Mehr News und Termine gibt's hier

Berlin River Camp 2016 – Big Jump in die Spree

Vom 8. bis 12. Juli 2016 fand in Berlin das River Camp 2016 statt. 60 Jugendliche aus 15 Ländern trafen sich im Rahmen des europäischen Flussbadetags um sich für besseren Gewässerschutz und eine lebendige, saubere Spree – stellvertretend für Flüsse weltweit – einzusetzen. Eine zentrale Veranstaltungen des Camps waren das 4. Flussparlament in Zusammenarbeit mit der Parlamentariergruppe Freifließende Flüsse unter der Leitung von Steffi Lemke (Bündnis 90/Die Grünen, MdB). Hier konnten verschiedene Umweltorganisationen ihre Arbeit und Forderungen vorstellen. Herausragend dabei war das Projekt Eco Peace. Mit Mitgliedern aus Israel, Palästina und Jordanien setzen sie sich für den Schutz der gemeinsamen Wasserquelle – den Jordan – ein und konnten mittlerweile einen eigenen Masterplan zur Umsetzung dieses Ziels erarbeiten. Mit der Big Jump Challenge (auch: Jugend-Gewässerschutz-in-Badehose-Aktion), welche am 10. Juli 2016 mit einem Sprung in die Spree an der Insel der Jugend begangen wurde, möchten die Jugendlichen den Wunsch nach saubereren Wasser, so sauber, dass man darin baden kann, zum Ausdruck bringen. Auch darüber hinaus befassten sich die Jugendlichen mit verschiedenen Themen rund um den Gewässerschutz, den sie in verschiedenen Projekten aufarbeiteten und nahmen an einem Seminar der GRÜNEN LIGA mit den Schwerpunkten Protecting Water as a Common und Sensing River Quality teil.

Wissenschaftler kritisieren Staudammprojekte an der Vjosa

Wissenschaftler aus Albanien, Österreich und Deutschland fordern Moratorium für Kraftwerkspläne an Europas letztem Wildfluss und ein 3-jähriges Forschungsprojekt. Vom 8. bis 10. Juni 2016 kamen in Albanien internationale Experten der Universität Wien, des österreichischen Umweltbundesamtes, des Leibniz-Institutes für Gewässerökologie und Binnenfischerei (Berlin) mit Wissenschaftlern aus Albanien zusammen, um über die Zukunft der Vjosa zu diskutieren. Sie verabschiedeten ein gemeinsames Forderungspapier, das an das albanische Umweltministerium übergeben wurde. Die Vjosa gilt als der letzte Wildfluss Europas außerhalb Russlands. Sie fließt auf 270 Kilometer Länge fast frei von technischen Verbauungen, ihr Flussbett ist bis zu 2 Kilometer breit. Aus Sicht der Wissenschaftler ist das Flusssystem der Vjosa weitgehend unerforscht. Die albanische Regierung hat kürzlich den Bau eines Großkraftwerks an dem Wildfluss beschlossen. Das Projekt "Poçem" mit einer 25 Meter hohen Staumauer würde einen der wertvollsten und noch völlig unerforschten Flussabschnitte überfluten. Dagegen wollen nun die Wissenschaftler aus Albanien mit den Wissenschaftlern aus Österreich und Deutschland gemeinsam vorgehen. In einem gemeinsamen Memorandum fordern sie die albanische Regierung auf: 1. Wir fordern, dass Umweltverträglichkeitsprüfungen für sämtliche Wasserkraftprojekte streng nach EU-Standards erfolgen; 2. Wir empfehlen dringend ein 3-jähriges Moratorium für sämtliche Bauvorhaben an der Vjosa und ihren Zuflüssen; 3. Die unterzeichnenden Wissenschaftler aus Albanien, Österreich und Deutschland fordern die Durchführung eines interdisziplinären Forschungsprogramms zur Untersuchung und Bewertung des Flusssystems der Vjosa. Dieses soll von albanischen und internationalen Wissenschaftlern gemeinsam durchgeführt werden. Zusammen mit weiteren Kollegen werden sich die unterzeichnenden Wissenschaftler um die internationale Finanzierung eines 3-jährigen Forschungsprogramms bemühen. Die albanischen Wissenschaftler äußerten massive Kritik vor allem an der von der Regierung vorgegebenen Qualität der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) im Zuge der Kraftwerksplanung. "Die Umweltprüfungen in Albanien sind in der Regel nicht das Papier wert, auf dem sie geschrieben sind. Unser Wissen über die Flora und Fauna sowie über die Geschiebesituation an der Vjosa ist zu gering, um eine seriöse UVP durchzuführen. Es fehlt an Wissen, an Forschung", so Professor Aleko Miho von der Universität Tirana. "Die albanische Regierung sollte als EU-Beitrittskandidat unbedingt ein UVP-Verfahren nach EU-Standards durchführen. Wir würden die albanische Regierung dabei gerne unterstützen", so Robert Konecny vom Österreichischen Umweltbundesamt. "Die Vjosa ist das letzte verbliebene große Wildflusssystem Europas außerhalb der Arktis. Der Fluss sollte aus gesamteuropäischer Sicht unbedingt erhalten bleiben. Wir sollten zusammenarbeiten, damit hier nicht dieselben Fehler passieren, die wir in der Vergangenheit an unseren Flüssen in Deutschland, Österreich und so weiter gemacht haben", so Dorktor Martin Pusch vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei in Berlin. Aus diesen Gründen fordern die Wissenschaftler aus Albanien, Österreich und Deutschland ein 3-jähriges Moratorium von Baumaßnahmen an der Vjosa, um in dieser Zeit ein umfangreiches Forschungsprogramm durchführen zu können. "Wir haben an der Vjosa die einzigartige Möglichkeit, ökologische Zusammenhänge von weitgehend ungestörten Flusssystemen zu erforschen. Sie ist ein Naturlabor, das dringend benötigte Erkenntnisse für Renaturierungen an anderen europäischen Fließgewässern liefern kann. Die Vjosa ist von gesamteuropäischer Bedeutung", so Professor Friedrich Schiemer von der Universität Wien. Das Memorandum "Research requirements for a sustainable development of the Vjosa River corridor" vom Juni 2016 und eine Pressemitteilung sind online abrufbar.

Diese Seite als Druckversion anzeigen

Bei Fragen und Anregungen wenden Sie sich bitte an webmaster@wrrl-info.de.