Monitoring

  • Grundlage für die Bewertung des Gewässerzustands: Monitoring
  • Parameter
  • Leitlinie zur Überwachung der aquatischen Ökosysteme
  •  

    Grundlage für die Bewertung des Gewässerzustands: Monitoring

    Zur Bewertung der Beschaffenheit der aquatischen Ökosysteme müssen Messnetze für Oberflächengewässer und Grundwasser eingerichtet werden. Die Überwachung sollte auf einheitlichen Parametern basieren, um die Vergleichbarkeit der Ergebnisse zu ermöglichen. Dabei wird für die Zusammenstellung und Bewertung aller in einem Einzugsgebiet festgestellten anthropogenen Belastungen (in Anbetracht der zur Verfügung stehenden Zeitspanne bis 2004) überwiegend auf die vorhandenen Kenntnisse über die Gewässer und die vorliegenden Überwachungsdaten zurückgegriffen.

    Auf Grundlage der ermittelten signifikanten Belastungen sollen schließlich Maßnahmen entwickelt werden, um den "guten (ökologischen/chemischen) Zustand" der aquatischen Ökosysteme zu schützen bzw. gegebenenfalls herzustellen. Bis 2006 müssen die Messnetze vollständig aufgebaut sein. Dann erfolgt ein kontinuierliches Monitoring, um die Wirksamkeit der festgesetzten Maßnahmen hinsichtlich der Erreichung des angestrebten Ziels zu prüfen. Dafür sind bestehende Monitoring-Programme an die Erfordernisse der Wasserrahmenrichtlinie anzupassen bzw. neue Programme zu entwickeln.

    <<

    Parameter

    Die relevanten Komponenten zur Einstufung des ökologischen Zustands der Gewässer sind in der folgenden Tabelle aufgeführt.

    Biologische Qualitätskomponenten

    Flüsse und Seen

    Übergangsgewässer

    Küstengewässer

    Phytoplankton,
    Makrophyten und Phythobenthos,
    Benthische wirbellose Fauna,
    Fischfauna

    Phytoplankton,
    Großalgen,
    Angiospermen,
    Benthische wirbellose Fauna,
    Fischfauna

    Phytoplankton,
    Großalgen,
    Angiospermen,
    Benthische wirbellose Fauna

    Hydromorphologische Qualitätskomponenten

    Flüsse und Seen

    Übergangsgewässer

    Küstengewässer

    Wasserhaushalt,
    Durchgängigkeit des Flusses,
    Morphologie

    Wasserhaushalt,
    Morphologie

    Tidenhub,
    Morphologie

    Physikalisch-Chemische Qualitätskomponenten

    Allgemeine Bedingungen

    Flüsse und Seen

    Übergangsgewässer und Küstengewässer

    Nährstoffkonzentration,
    Temperatur,
    pH-Wert,
    Sauerstoffgehalt,
    Sichttiefe (bei Seen),
    Salzgehalt

    Nährstoffkonzentration,
    Temperatur,
    Sauerstoffgehalt,
    Sichttiefe,
    Salzgehalt

    Spezifische synthetische und nichtsynthetische Schadstoffe

    Stoffe gemäss Anhang X (prioritäre Stoffe) und Stoffe, die in signifikanten Mengen eingeleitet werden

    Stoffe gemäss Anhang X (prioritäre Stoffe) und Stoffe, die in signifikanten Mengen eingeleitet werden

    <<

    Leitlinie zur Überwachung der aquatischen Ökosysteme

    Die EU-Wasserdirektoren beschlossen Ende 2002 eine gemeinsame Leitlinie bezüglich der Überwachung der aquatischen Ökosysteme im Sinne der Wasserrahmenrichtlinie. Sie ist derzeit nur in der englischen Version verfügbar. Zum Download der Leilinie bitte auf die Seite EU-Arbeitsgruppen gehen.

    <<

    Diese Seite als Druckversion anzeigen

    Bei Fragen und Anregungen wenden Sie sich bitte an webmaster@wrrl-info.de.